Lernen an Stationen - Lernwerkstatt Geschichte am AKG

Seit dem Jahr 2012 entsteht am Adam-Kraft-Gymnasium eine Lernwerkstatt im Fach Geschichte. Schon für fast alle Klassenstufen sind seitdem unter großer Initiative vieler Kolleginnen und Kollegen verschiedene Stationen entstanden. Neben dem klassischen Stationenlernen wird die Lernwerkstatt am Adam-Kraft-Gymnasium auch durch verschiedene, meist selber erstellte Lernspiele bereichert, die sehr gut in den Sicherungsphasen des Unterrichts eingesetzt werden können und ein Lernen mit Kopf, Herz und Hand ermöglichen.

Ziel der Fachschaft Geschichte ist es hierbei, die Schülerinnen und Schüler neben dem Geschichtsunterricht als Klassenunterricht einmal pro Jahr auch in einer Sequenz mit dem selbständigen Arbeiten an Stationen vertraut zu machen und damit über die Jahrgangsstufen hinweg eine immer größere Eigenverantwortlichkeit zu erreichen.

Das Stationenlernen macht es möglich, dass die Lernenden sich zur selben Zeit und im selben Raum befassen mit:

  • unterschiedlichen Lerninhalten
  • auf einem ihnen angepassten Niveau
  • mit den von ihnen bevorzugten Medien
  • in der gewählten Sozialform
  • in individuellem Lerntempo

Folgende Kernanliegen von Schülern werden in der Lernwerkstatt besonders berücksichtigt: Schülerinnen und Schüler...

  • studieren ein komplexes Problem
  • sind eigenaktiv
  • lernen in Gemeinschaft
  • betrachten Fehler als Chancen
  • können ihren Interessen gemäß lernen
  • denken und handeln
  • erkennen Fortschritte unmittelbar
  • steuern und reflektieren ihr Lernen selbst

Durch die unterschiedlichen Materialien der Lernwerkstatt, die die Schülerinnen und Schüler über Texte, Bildquellen, haptische Materialien und auch Multimedia ansprechen, soll ein größeres Interesse an Geschichte erreicht werden. Damit wollen wir das Interesse an Geschichte nachhaltig wecken und die Schülerinnen und Schüler zum Einstehen für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung erziehen.

Da das Adam-Kraft-Gymnasium Seminarschule für Geschichte ist, soll die Idee der Lernwerkstatt im Rahmen der Ausbildung zum Geschichtslehrer auch an andere Schulen getragen werden.

In: Vgl. Peter Gautschi: Lernen an Stationen. In: Ulrich Mayer, Hans-Jürgen Pandel, Gerhard Schneider (Hrsg.): Handbuch Methoden im Geschichtsunterricht, Schwalbach/Ts. 2007, S. 515-531.

C. Gaull (Seminarlehrerin für Geschichte am AKG)

Erweiterung der Lernwerkstatt Geschichte durch Produkte des P-Seminars

Drei neue Spielideen für die Mittelstufe

Am Adam-Kraft-Gymnasium existiert seit dem Schuljahr 2012/13 eine Lernwerkstatt für das Fach Geschichte, die von Seminarlehrerin Claudia Gaull initiiert und zusammen mit einigen Mitgliedern der Fachschaft eingerichtet wurde. Auch durch die Mitarbeit des Studienseminars konnte eine Grundausstattung der Lernwerkstatt erwirkt werden. Allerdings lagen zu vielen Themenbereichen (v.a. in der Mittelstufe) noch keine Lernzirkel, Lernspiele o. ä. Materialien für die Durchführung von offenen Unterrichtsformen vor.

Lernwerkstatt Large

Nun konnten im Rahmen des aktuellen P-Seminars drei neue Themenbereiche durch die Oberstufenschüler didaktisch erarbeitet, konzipiert und erstellt werden, um das Lernangebot für die Jahrgangsstufen acht und neun noch vielfältiger zu gestalten.

Franz Revolution Large

Dabei entstanden für die achte Klasse zwei Spiele, die sowohl für eine Wiederholungseinheit also auch für eine Erarbeitungsphase genutzt werden können. Mit dem Brettspiel „Französische Revolution -Egalité, liberté, fraternité“ (erstellt von Lena Albrecht, David Bartl, Quirin Götz, Marcel Pürkel, Louis Reuter und Nicolas Köhler) erfahren die Schülerinnen und Schüler auch viele Fakten über die im Unterricht behandelte Thematik hinaus.

Mit der Geschichte ihrer Heimat setzten sich Ina Penkert, Annika Peters, Joelle Rother, Regina Stichlmair und Lara Wießler auseinander: Sie konzipierten ein Brettspiel zur „Industrialisierung in Schwabach“ und eröffneten so ihren jüngeren Mitschülern den Blick auf eine für Schwabach prägende Zeit, die für sie zum Greifen nahe liegt.

Für die neunte Jahrgangsstufe schufen Sandra Ettlinger, Isabell Schlecht, Yvonne Rineck, Anna Glawe und Nevin Yigit ein epochenübergreifendes Spiel mit dem Titel „Spiel deines Lebens“. Die Neuntklässler haben hier die Möglichkeit, in verschiedene Rollen zu schlüpfen. Auf diese Weise können sie nicht nur eine andere Perspektive einnehmen; sie erfahren auch, wie die Jahre von 1914 – 1945 einer engen Verzahnung und Wechselwirkung der epochalen Ereignisse unterliegen.

Alle Spiele können ab sofort in der Lernwerkstatt im Raum A21 ausprobiert werden; die Spielbretter sind jeweils in fünffacher Ausführung vorhanden.

Herzlichen Dank an die engagierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer des P-Seminars Geschichte 2014/16, die sehr professionell, kreativ und mit großer Hingabe gearbeitet haben.

Stefanie Ulrich