Herzlich willkommen am Adam-Kraft-Gymnasium!

 Jahresanfang 22 logo

 

 

  

Anmeldung 22

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wir laden Sie und euch auf einen virtuellen Spaziergang (hier auch datenreduziert) durch unseren Gebäudekomplex und über das Schulgelände ein. So kann man sich einen ersten Eindruck von unseren Räumlichkeiten und unserem vielfältigen Schulleben verschaffen. 
Unsere Präsentation fasst noch einmal alles Wissenswerte zusammen und gibt einen umfassenden Überblick zu unserem Ausbildungsprofil, über den Unterricht am AKG, unser pädagogisches Betreuungskonzept sowie über alle wichtigen Termine.

 

 

 

 

 

 

Informationen für die Elternadvent 3800429 640

- Anmeldung für Mensaessen (Stand Sept. 2022)

- Antrag zur Erstattung der Kosten für Diercke-Atlas und Formelsammlung (NEU!)

 

Nachrichten-Ticker zum Corona-Virus

Sehr geehrte Schulfamilie,

der Nachrichten-Ticker soll auch im Schuljahr 2022/23 über aktuelle Entwicklungen zum Corona-Virus, die das Adam-Kraft-Gymnasium betreffen, zeitnah informieren. Ältere "Posts" sind im Corona-Nachrichten-Archiv des AKG zu finden.

Die Schulleitung

 


- Hygieneempfehlungen an Schulen (Stand 16.11.2022)

 


Endlich wieder Compassion

Sozialpraktikum der 10. Jahrgangsstufe

IMAGE 2022 07 18 14 33 31Nach zwei Jahren Pause konnten in diesem Jahr wieder 21 freiwillige Schülerinnen und Schüler des Adam-Kraft-Gymnasiums in verschiedenen sozialen Institutionen der Alten-, Behinderten-, Krankenpflege und Integration ein einwöchiges Praktikum ableisten. Sie wurden vom überwiegenden Großteil des Personals außerordentlich freundlich aufgenommen, um meist unter Anleitung und gelegentlich auch in großer Selbständigkeit soziale Verantwortung zu übernehmen.

Für manche Aufgaben mussten Berührungsängste abgebaut und in kurzer Zeit Neues gelernt werden, aber gerade aus der Selbstüberwindung und dem eigenen Engagement entstand Stolz auf das Geleistete. Sehr differenziert reflektierten die Praktikantinnen und Praktikanten die Arbeitsbedingungen, denen die hauptberuflichen Pflegekräfte täglich unterworfen sind: im Gegensatz zum Schulleben (sprich: überwiegend angeleitete Arbeit in bekannten und Sicherheit gebenden Strukturen) berichteten viele Teilnehmer davon, wie ungewohnt es für sie war, die Lautstärke der Kinder oder die Stille alter Menschen zu erleben, dem Stress von chaotischen Multitasking-Strukturen gewachsen zu sein und auch manchmal ohne Hilfestellung plötzlich schwierige Situationen allein meistern zu müssen.

Gleichzeitig musste auch psychisch einiges ausgehalten werden, denn der Sinn des Sozialpraktikums besteht gerade darin, fremdes Leid zu sehen. Und es kostet Geduld, mit Menschen zu kommunizieren, die unsere Sprache im wörtlichen oder auch medizinischen Sinn nicht sprechen können. Einhellig stellten daher alle Praktikanten fest, dass „der Job“ von der Gesellschaft unterschätzt wird und viel mehr Dankbarkeit sowie eine deutlich bessere Bezahlung verdient. Dieser Tatbestand soll nicht von der immateriellen Glückserfahrung relativiert werden, die auch eine „Nebenwirkung“ der Pflege-Arbeit unserer Zehntklässler-/innen war: wie schön es sein kann, in ein glückliches Gesicht zu schauen. Wieviel Freude es macht, Freude zu bereiten. Wie dankbar es macht, Dankbarkeit für meist sehr geringe Taten zu bekommen.
Diese Erfahrungen und auch ein paar eher humorvolle Bemerkungen über das jeweils „extrem gute“ oder „furchtbare“ Essen in den verschiedenen Einrichtungen konnten bei der Willkommens- und Feedbackrunde mit dem Organisatoren-Team (Florian Walter, Daniela Schwardt) ausgetauscht werden. In Anerkennung ihres sozialen Engagements überreichte Schulleiter Harald Pinzner den Schülerinnen und Schülern ein Zeugnis über ihre Teilnahme als Bestandteil ihrer zukünftigen Bewerbungsunterlagen. Und auch als Erinnerung an eine wertvolle Woche.

Text: Daniela Schwardt

Foto: AKG