All about Alaska

P-Seminar Englisch präsentiert eine lebendige Ausstellung

 „Welcome to our journey through Alaska!“, begrüßte der Moderator die zahlreichen Zuschauer im Atrium des Adam-Kraft-Gymnasiums. 14 Schülerinnen und Schüler der 12. Jahrgangsstufe stellten den nördlichsten Bundesstaat der USA, Alaska, in den Mittelpunkt ihrer vielfältigen Präsentation. Gleich zu Beginn wird deutlich: Es ist ein Land der unendlichen Weiten mit einer unbeschreiblich facettenreichen Natur. Und Alaska ist ein Land der Extreme: menschenleere Wildnis und pulsierende Metropolen, Hitze und Kälte, Regen und Trockenheit – alles scheint hier vereint zu sein.

So geht Willkommenskultur

AK Integration erhält Auszeichnung für die Arbeit mit jungen Flüchtlingen

Bereits seit drei Jahren setzen sich Schülerinnen und Schüler des Adam-Kraft-Gymnasiums mit großem Einsatz für die Integration von Jugendlichen ein, die als unbegleitete Flüchtlinge aus Afghanistan und Syrien zu uns nach Mittelfranken kommen. Diese Arbeit wurde nun mit dem renommierten Karl-Heinz-Hiersemann-Preis in Erlangen ausgezeichnet. Auch der Nürnberger Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly gehörte zu den Gratulanten. Er betonte in seiner Rede, wie wichtig gerade dieses Engagement in Zeiten des Rechtsrucks in Deutschland und Europa sei. Die Mitglieder des „AK Integration“ haben mit ihren Projekten in vorbildlicher Weise gezeigt, wie man Willkommenskultur leben kann. Gemeinsam mit der AWO versuchten die Schülerinnen und Schüler, den jungen Geflüchteten den Neuanfang in Schwabach zu erleichtern, indem sie Freizeitaktivitäten und Sportturniere anboten.

Bienvenue aux Sables d'Olonne

AKG-Schüler besuchen ihre Partnerstadt an der französischen Atlantikküste          

Bienvenue en France, bienvenue aux Sables-d’Olonne, hieß es in der vergangenen Woche wieder einmal für 33 Schülerinnen und Schüler des Adam-Kraft-Gymnasiums und ihre Begleiterinnen, die zum Schüleraustausch in Schwabachs französische Partnerstadt am Atlantik aufgebrochen waren. Sehr herzlich wurden sie von ihren Austauschpartnern in Empfang genommen, die in diesem Jahr von zwei Schulen kommen, dem Collège Pierre Mauger in Les Sables und dem Collège Jean Monnet in Château-d’Olonne. Es folgten ein gemeinsames Mittagessen und ein Empfang im Hôtel de Ville durch die Vize-Bürgermeisterin Brigitte Tesson und die Vorsitzende des Partnerschaftskomitees, Joëlle Dumont. Anschließend begaben sich die Schüler mit ihren „corres“ (Austauschpartnern) auf eine Erkundungsrallye durch die Stadt. Die „Ile Penotte“ mit ihren Muschelbildern und die Strandpromenade „Le Remblai“, waren dabei für die Schüler besondere Attraktionen.

Ausbildungsseminar in Pappenheim

Tutoren als unverzichtbare Konstante im Schulleben

Schon bei der Begrüßungsfeier bewiesen die knapp 40 Tutorinnen und Tutoren aus den 10. Klassen eine tolle Zusammenarbeit und vor allem Improvisationstalent. Zu Beginn der zweiten Schulwoche konnten 20 Schülerinnen und Schüler dank der großzügigen finanziellen Unterstützung des Elternbeirats und des Fördervereins in der evangelischen Bildungsstätte Pappenheim für ihre künftige Aufgabe ausgebildet werden.

Internationale Außen- und Sicherheitspolitik

Q12-Schüler absolvieren Planspiel an der Frankenakademie in Lichtenfels

Einen arbeitsintensiven Einstieg in ihr letztes Schuljahr leisteten die Kurse Q 12_2 und Q12_3 gleich in der ersten Schulwoche: Zwar war es offiziell ein „Spiel“, aber es steckte doch viel Engagement darin, sich in die Rollen von 11 internationalen Regierungschefs und Ministern sowie den Vertretern der Weltbank, der Weltpresse, der Nichtregierungsorganisationen und des UN-Generalsekretärs hineinzuversetzen. Um für Sicherheit und geordnete Lebensverhältnisse im Rahmen eines sehr komplex vernetzten Welt-Spiels zu sorgen, musste erst einmal viel Wissen aufgenommen werden, bevor es dann ans Schreiben von Verträgen und Setzen von Spielsteinen (Geldern, Diplomaten, Polizisten, aber auch Truppen) ging.