Gewinnerinnen des AKG-Kunstpreises

Paradiesvögel im Geäst, filigrane Körperstudien und lebensgroße Transformationen zieren derzeit das Atrium des Adam-Kraft-Gymnasiums. In der Mitte wurde eine Ahnengalerie der besonderen Art aufgestellt: Für jede Fotografie eines ehemaligen AKG-Direktors wurde ein exklusiver Rahmen designt und angefertigt. Auch der aktuelle Chef Harald Pinzner ließ sich für dieses Projekt in einer Pose verewigen, die von einer gehörigen Portion Selbstironie zeugte.Junge Künstler aller Jahrgangsstufen verwandelten das Atrium der Schule zusammen mit ihren Kunsterzieherinnen Susanne Stiegeler, Lisa Lang und Susanne von Janda-Eble in einen vielschichtigen Ausstellungsraum.

Disco-Nacht am AKG

Über 150 kleine und große Tänzer nutzten die AKG-Disco-Nacht am letzten Wochenende, um so richtig abzutanzen. Manchmal wurde die Tanzfläche sogar zur Bühne für Flikflak-Einlagen und Flashmobs zum Evergreen „Macarena“. Dass dieses Event zu einer tollen Abwechslung im Schulalltag wurde, ist dem organisatorischen und finanziellen Engagement des Elternbeirats zu verdanken, allen voran Katja Wucherer. Schülerinnen der Q11 sorgten für Erfrischungsgetränke und leckere Snacks – auch herzlichen Dank dafür!

Chinesisches Frühlingsfest im Jahr des Hundes

In China hat das neue Jahr gerade erst begonnen. Auf den Feuerhahn folgt nun der Hund. Die drei Chinesischklassen des Adam-Kraft-Gymnasiums läuteten mit der traditionellen Feier des Frühlingsfestes das Jahr des Hundes ein. „Menschen, die in diesem Jahr geboren werden, gelten als ehrlich, treu und loyal“, erläuterten die beiden Moderatoren Franziska Hubert und Patrick Domke. Die Schülerinnen und Schüler gestalteten zusammen mit ihren Lehrerinnen Qing Wang-Werner und Katja Wucherer eine kulinarische und musikalische Reise ins Reich der Mitte. Mit beeindruckenden Bildern des letzten Chinaaustauschs wurde auf eine einzigartige, interkulturelle Begegnung im vergangenen Herbst zurückgeblickt.

Das war's - die letzten Lehrer

Darth Vader, der sich auf dem Todesstern in heroischer Pose und selbstgefällig zur Titelmelodie von „Star Wars“ im Lichtkegel sonnt, ist pleite - der Ausgangspunkt für einen kultigen Streifzug durch verschiedene Galaxien, die von den tapferen AKG-Recken bereist werden. Sie sind auf der Flucht vor dem i-Virus, das der geschäftstüchtige Darth Vader den Schülern und Lehrern mit einer App implantiert hat. Das „i“ steht für „ignorantia“, denn Gleichgültigkeit breitet sich rasant im Schulwesen aus, wie der Raptext zum youtube-Hit „Is’ mir egal“ mit einer dynamischen Hiphop-Performance transportiert.

Techniktage als Plattform für den Forschernachwuchs

Mit einem Vortragsthema aus der Angewandten Chemie wurden die sechzehnten "Techniktage" des Adam-Kraft-Gymnasiums in den Räumen des langjährigen Industriepartners, der Firma Niehoff, eröffnet. Referent Prof. Dr. Ralf Lösel von der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm in Nürnberg hatte an vielen Praxisbeispielen eindrucksvoll gezeigt, welche chemischen Prozesse der Molekularküche zugrunde liegen. Während sich die neunten Klassen bereits in der Niehoff-Lehrwerkstatt am Bau einer pneumatischen Schaltung versuchen durften, boten Ingenieure der FAU Erlangen in den Physik- und Chemieräumen des AKG praxisorientierte Vorträge: Beispielsweise konnten einige Schülerinnen und Schüler ihre eigene LED-Taschenlampe löten und dabei ihre feinmotorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Im Fachbereich des Chemie- und Bioingenieurwesen wurde der Frage nachgegangen: Wie kommt eigentlich der Gummi in das Bärchen?