Lebendige Debattenkultur

Schulsiegerin kSina Köller und Leo Kosmann vertreten das AKG beim Regionalentscheid „Jugend debattiert“

Vor kurzem äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Interview besorgt über die Debattenkultur in Deutschland. Sie sagte, es gäbe einen weitverbreiteten Drang, seine eigene Meinung auch ins Schaufenster zu stellen. Auch sehe sie nicht überall die Bereitschaft gleich ausgeprägt, sich respektvoll mit den Standpunkten anderer auseinanderzusetzen. Umso wichtiger sei es, einen respektvollen Meinungsaustausch zu führen.

Am Adam-Kraft-Gymnasium wird die Debattenkultur bereits seit einigen Jahren intensiv gepflegt, die Debatte gehört zu den Schulaufgabenformen in der 9. Jahrgangsstufe. In diesem Schuljahr wurde den Klassensiegern zum ersten Mal die Teilnahme am Wettbewerb „Jugend debattiert“ ermöglicht. In einer spannenden Ausscheidung im Blauen Theater wurde mit Sina Köller schließlich die Schulsiegerin gekürt. Diskutiert wurde in den beiden Halbfinalrunden, ob ein privates Silvester-Feuerwerk verboten werden sollte. Oder darüber, ob Hundehalter deutschlandweit einen Hundeführerschein machen sollten. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich eine Woche lang mit den Themen auseinandersetzen, die jeweiligen Diskussionspositionen wurden aber erst kurz vor der Debatte zugelost. Umso reizvoller war die letzte Ausscheidungsrunde, in der sich die vier Finalisten lebendig und auf hohem Niveau damit auseinandersetzten, ob ‚praktische Lebensführung’ als Schulfach unterrichtet werden sollte. Sina Köller und auch Leo Kosmann überzeugten dabei die Jury aus Schülern und Lehrkräften auf ganzer Linie und werden das Adam-Kraft-Gymnasium im Regionalentscheid würdig vertreten.

Text/Foto: Stefanie Ulrich