Herzlich willkommen am Adam-Kraft-Gymnasium 

Logo AKG gross

Broschure2  Broschure3 RolloverBroschure5

AKG-Schüler besuchen Montpellier in Südfrankreich

Für viele Jugendliche begann das Abenteuer bereits mit dem Flug: 17 Schülerinnen und Schüler des Adam-Kraft-Gymnasiums verbrachten eine Woche in Montpellier an der französischen Mittelmeerküste. Bereits am Flughafen wurden alle Schwabacher äußerst herzlich von ihren Austauschpartnern in Empfang genommen. Nach dem ersten Wochenende in den jeweiligen Gastfamilien besuchten sie die AKG-Partnerschule in Montpellier, das Collège Clémence Royer, wurden vom dortigen Schulleiter und Bürgermeister Eric Penso offiziell begrüßt und besichtigten die Stadt Montpellier. Die Lehrerinnen Stefanie Schreyer und Mireille Markus begleiteten die Jugendlichen bei ihrem vielfältigen Programm. Auch der Schulleiter, Oberstudiendirektor Harald Pinzner war zur weiteren Festigung und Intensivierung der Schulpartnerschaften mit beiden Collèges mit von der Partie.

Zu dem umfangreichen Austauschprogramm gehörten ein Besuch in Arles mit dem Kolosseum und dem römischen Theater. In St.-Guilhem-le-Désert konnte man die berühmte Kirche aus der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts besichtigen. Mit den Franzosen waren die Schwabacher Schüler am Pont du Gard und auch im Haribo-Bonbon-Museum in Uzès. Sie wanderten durch das Felsenmeer des Cirque de Mourèze, an den Lac du Salagou und verbrachten einen Nachmittag im Städtchen Palavas-les-Flots, wo der Fluss Lez ins Mittelmeer mündet.

Montpellier, das Hinterland und das Mittelmeer präsentierten sich von ihrer sonnigsten Seite. Für die Schüler war es zudem eine bereichernde Begegnung mit französischen Familien und ein toller und motivierender Einstieg in das neue Schuljahr. Alle Austauschpaare freuen sich schon auf ein Wiedersehen beim Gegenbesuch Ende Mai 2019. Seit 2017 findet der Austausch zwischen Montpellier und dem Adam-Kraft-Gymnasium jährlich in beide Richtungen statt. Somit können in den kommenden Jahren noch mehr Kinder davon profitieren.

Text: Stefanie Schreyer; Foto: Mireille Markus