Weil Weimar wahrlich wunderbar war...

Studienfahrt der Q11 mit den Lehrkräften Deutsch/Geschichte nach Buchenwald/Weimar

„Weimar ist nur eine kleine Stadt und doch eine Weltstadt“, meinte einst Hermann Fürst von Pückler-Muskau im Jahr 1845. Und Thomas Mann lässt in seinem Roman „Lotte in Weimar“ den Kellner zu Madame Kestner sagen: „Bei uns in Weimar gibt es dergleichen wie weite Wege nicht...“ Somit lädt die Kulturstadt Weimar jedes Jahr unsere elfte Jahrgangsstufe ein, sich auf die Spuren von Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller zu begeben.

Zunächst aber war das erste Ziel der Studienfahrt die Gedenkstätte Buchenwald auf dem Ettersberg. Im Juli 1937 ließ die SS auf der höchsten Erhebung vor den Toren Weimars den Wald roden und errichtet ein neues Konzentrationslager. Mit dem Lager sollen politische Gegner bekämpft, Juden, Sinti und Roma verfolgt sowie "Gemeinschaftsfremde", unter ihnen Homosexuelle, Wohnungslose, Zeugen Jehovas und Vorbestrafte, dauerhaft aus dem deutschen "Volkskörper" ausgeschlossen werden. Schon bald wird Buchenwald zum Synonym für das System der nationalsozialistischen Konzentrationslager, das über 56 000 Menschleben fordert, während die Einwohner Weimars vorgeben, nichts von den Vorgängen im Lager gewusst zu haben. Dieser aufwühlende Kontrast zwischen den beiden Orten, die nur ein paar Kilometer auseinanderliegen, wird bei den Führungen durch die Gedenkstätte besonders deutlich.

Der Freitagabend klingt in Weimar mit dem Besuch einer szenischen Lesung im Cranach-Haus aus: Lotte erzählt aus ihrer Perspektive, wie es damals mit Werther war. Die europäische Kulturhauptstadt zeigt sich unseren Q11-Schülerinnen und Schülern am zweiten Tag von seiner schönsten Seite. Ein warmer Spätsommertag lädt zum Verweilen im Park an der Ilm und offenbart in so vielen Winkeln der Altstadt die Spuren der großen Literaten und Künstler. Einer der Höhepunkte ist sicher der Besuch des Goethe-Nationalmuseums sowie die Erkundung des Goethehauses mit seiner idyllischen Gartenanlage. Manche Schülergruppen haben zuvor einen Reiseführer für Weimar erstellt, andere begeben sich auf eine Selfie-Rallye und verschaffen sich so einen Eindruck von den schönsten Ecken der Stadt.

Text/Foto: Stefanie Ulrich