Gewinnerinnen des AKG-Kunstpreises

Paradiesvögel im Geäst, filigrane Körperstudien und lebensgroße Transformationen zieren derzeit das Atrium des Adam-Kraft-Gymnasiums. In der Mitte wurde eine Ahnengalerie der besonderen Art aufgestellt: Für jede Fotografie eines ehemaligen AKG-Direktors wurde ein exklusiver Rahmen designt und angefertigt. Auch der aktuelle Chef Harald Pinzner ließ sich für dieses Projekt in einer Pose verewigen, die von einer gehörigen Portion Selbstironie zeugte.Junge Künstler aller Jahrgangsstufen verwandelten das Atrium der Schule zusammen mit ihren Kunsterzieherinnen Susanne Stiegeler, Lisa Lang und Susanne von Janda-Eble in einen vielschichtigen Ausstellungsraum.

Hinter Glas wurden tonartige Artefakte platziert, die keltischem Schmuck oder Werkzeugen nachempfunden waren. Auch die Bilder, die beim Europa-Wettbewerb eingereicht worden waren, fanden viele Fans. Auf insgesamt drei Etagen wurden Architekturmodelle und moderne Designobjekte sowie verschiedenste Mal- und Zeichentechniken präsentiert, die ein großes Engagement vieler Schüler über den Unterricht hinaus eindrucksvoll dokumentierten.

Die Vernissage-Besucher zeigten sich begeistert und wählten im Laufe des Abends ihre Favoriten. Den ersten Publikumspreis der Oberstufe gewann Q11-Schülerin Anna Stengel für ihre Malerei „Tiere und Früchte“, die sie mit Buntstiften kreiert hatte. Die Achtklässlerin Johanna Deserno hatte ein faszinierendes Portrait entworfen, sodass sie die meisten Stimmen in ihrer Altersstufe erhielt. Johanna Luther, Schülerin der 7. Jahrgangsstufe, überzeugte mit ihrer „Mittelalterlichen Landschaft“, der sie mit Wasserfarben eine große Intensität verlieh. Die jungen Künstler, deren Bilder auch auf der Schulhomepage zu sehen sind, können sich über Geldpreise freuen, die der Förderverein „Freunde des Adam-Kraft-Gymnasiums“ gestiftet hatte. Schulleiter Harald Pinzner gratulierte und überreichte die Urkunden.

Text/Foto: Stefanie Ulrich